Neues Projekt der BU Omexom Umspannwerke Nord

Die Omexom BU Umspannwerke Nord bestellt Tiefbauarbeiten bei Eurovia für ein 110-kV Umspannwerk in Weesby

Mitte Juni 2014 erhielt die Omexom Umspannwerke GmbH, BU Umspannwerke Nord, von der E.ON Hanse (ehem. E.ON Netz) den Auftrag für den Neubau des 110-kV-Umspannwerkes Weesby. Das 500 Meter von der dänischen Grenze entfernte Umspannwerk, bestehend aus zwei Sammelschienen und elf 110-kV-Feldern, dient vor allem als Einspeiseknoten für Windkraftanlagen und trägt damit einen erheblichen Teil zur Energiewende sowie der nachhaltigen Energieversorgung in Europa bei. Die BU Umspannwerke Nord ist für die gesamte Primär- und Sekundärplanung, die Montage, die Lieferung aller Montagekomponenten, die Stahlkonstruktionen sowie für die kompletten Bauleistungen beauftragt. Erstmals liefert Vinci aus einer Hand nicht nur die Elektrotechnik sondern auch die kompletten Tiefbau- und Stahlbetonarbeiten für ein deutsches Umspannwerkeprojekt. In der Vergangenheit wurden derartige Leistungen zumeist bei regionalen Tief- und Straßenbauunternehmen eingekauft.

Gemeinsam mit der Eurovia aus Langenhorn hat die BU Umspannwerke Nord bereits in der Angebotsphase um die Auftragserteilung gegen namhafte Wettbewerber bestanden. Durch intensive Unterstützung bei der Angebotserstellung durch den BU- und Projektleiter Matthias Lange der BU Umspannwerke Nord konnte die Eurovia, Niederlassung Langenhorn bereits in ihrem ersten Projekt einen wettbewerbsfähigen Preis ermitteln. Die geographische Nähe der Niederlassung Langenhorn zur Baustelle stellt für die Eurovia als auch die Omexom einen weiteren Vorteil dar- beginnend bei der Baustelleneinrichtung und mit der späteren Flexibilität auf Veränderungen in der Projektphase. „Eurovia verfügt durch ihre zahlreichen und langjährigen Projekteerfahrungen über die wesentlichen Fertigkeiten für das Errichten von Umspannwerken.“, so der BU- und Projektleiter der Eurovia aus Langenhorn, Holger Hansen. Dazu gehören Leistungen wie Tief- und Straßenbau, Fertigbetonteilebau, Einfriedungen, Errichtung von Nebenanlage wie Grundstückseinzäunung, Aufstellung von Betonstationen, Garten und Landschaftsarbeiten und vieles mehr.

Nicht immer der günstigste Bieter muss den Auftrag bekommen. Diese Erfahrung konnten Omexom und Eurovia machen. Es war das Gesamtkonzept, welches die Entscheidung der E.ON zur Auftragsvergabe an Omexom überzeugte. Darunter zählten zum Beispiel die Reduzierung der Schnittstellen durch die gesamte Abwicklung aus einer Hand sowie die geographische Nähe und der damit verbundenen Flexibilität im Projekt.

„Wir sind überzeugt davon, dass die Eurovia schnell das Umspannwerkegeschäft lernt und versteht. Die Basis dafür ist da und das was fehlt, werden wir den Jungs schon beibringen!“ so Matthias Lange. Bereits in der Vergangenheit hatte die BU Umspannwerke Nord, zuletzt bei der Errichtung eines Umspannwerkes in Greifswald, immer wieder regionale Tief- und Straßenbauunternehmen in die Umspannwerkewelt erfolgreich eingeführt.  Ob wir darauf in der Zukunft jetzt noch zurückgreifen müssen, wird sich zeigen.

„Dieser Auftrag ist ein wesentlicher Meilenstein für die Errichtung von Umspannwerken als Komplettanbieter und stellt einen erheblichen Vorteil gegenüber Wettbewerbern in Deutschland dar.“, sind sich Lange und Hansen sicher. Gemeinsam mit der Eurovia Teerbau in Langenhorn startet die Omexom Umspannwerke GmbH in eine neue Dimension als Komplettanbieter. „Wir sind davon überzeugt, mit diesem Konzept in den nächsten Jahren in Deutschland erfolgreich zu sein.“, so die beiden abschließend.